DIY-kartoffel

Kartoffeldruck 2.0 - DIY

Der Kartoffeldruck ist eine sehr einfache Technik und zählt zu den ältesten Verfahren der Menschheit, um Motive zu vervielfältigen. Bereits die alten Babylonier und Ägypter haben sich dieser einfachen Form des Drucks bedient. Auch heute noch ist der Kartoffeldruck eine beliebte Form des Bastelns. Vor allem, wenn man die Stempel mithilfe von Plätzchenausstechern aus den Kartoffeln schneidet. Schnell und einfach lassen sich auf diese Weise aus Kartoffeln formschöne Druckstempel schnitzen. Mit den richtigen Farben eignen sie sich für das Bedrucken von Papier ebenso wie für die fantasievolle Verzierung von Stoff.
 

Vorbereitung: was Du wissen musst

Stoffe lassen sich mit beispielsweise Acryl-, Wasser-, Abtön- und Bastelfarben oder Textilfarben bedrucken. Als Druckunterlage können ebenfalls unterschiedliche Materialien verwendet werden. So eignet sich schlichtes weißes Papier genauso wie beispielsweise Leinenpapier, Bastelkarton, Tonpapier, Blütenpapier, Packpapier oder Baumwoll- und Leinenstoff. Die Motive können beim Kartoffeldruck ganz individuell gewählt werden. In gut sortieren Haushaltswarengeschäften werden Plätzchenausstecher mit den unterschiedlichsten Motiven angeboten. Vom klassischen Stern- und Herzmotiv bis hin zu Buchstaben, Halbmonden, Tannenbäume oder Tiermotive.
Dekoration, Weihnachten
Du kannst, sowohl Einladungskarten und Briefumschläge, als auch Sets oder Kissenbezüge aus, hellem Baumwollstoff bedrucken. Wichtig ist, dass der Stoff keine fleckenabweisende Imprägnierung aufweist, denn diese würde verhindern, dass die Farbe richtig haften bleibt. Vorsichtshalber solltest Du die Sets vorher waschen, so kann garantiert nichts schiefgehen.

Während sich für den Druck der Einladungskarten einfache Wasserfarben (Deckfarben) oder Acrylfarben auf Wasserbasis eignen, benötigt man für das Gestalten des Stoffs spezielle Textilfarbe.

Nun kannst Du Deiner Kreativität freien Lauf lassen. Die Karten müssen dann nur noch trocknen und können gleich darauf an die Gäste verschickt werden.

Um die mit Kartoffeldruck aufgebrachten Motive auf dem Stoff dauerhaft zu fixieren, musst Du zum Bügeleisen greifen. Ist die Farbe getrocknet, legt man ein dünnes Tuch auf den Stoff und bügelt etwa drei Minuten über die Motive. Nun ist das Dekor waschbeständig.

Zutaten:
- Kartoffeln
- Ausstechform
- Küchenpapier
- Pinsel
- Farbe (Wasser-, Acryl- oder Textilfarbe)
- Alt- oder Schmierpapier
kartoffel-schneiden
kartoffel-malen
kartoffel-drucken

Durchführung: Schritt für Schritt


1. Eine große Kartoffel, längs mit dem Messer halbieren, sodass eine ebene Fläche entsteht.

2. Dann den Plätzchenausstecher aus Weißblech mit der scharfen Kante tief in die Schnittfläche der Kartoffel drücken. Presse die Form tief genug in die Kartoffel, etwa bis zur Hälfte der Höhe des Ausstechers.

3. Schneide mit dem Messer jeweils vom Rand der Kartoffel bis zum Rand des Ausstechförmchens. Entferne die Kartoffelstücke, die sich dabei rund um den Ausstecher von der Kartoffel lösen. Ziehe die Ausstechform aus der Kartoffel – schon ist der Stempel fertig und es kann ans Drucken gehen. Beim Kartoffeldruck mit Kindern: Übernehme besser selber diesen Arbeitsschritt.

4. Tupfe mit einem Blatt Küchenpapier das ausgeschnittene Kartoffelmotiv vorsichtig trocken.

5. Trage mit dem Pinsel dünn die Farbe auf den Stempel. Soll der Druck mehrfarbig sein, trägt man die verschiedenen Töne gleich in einem Arbeitsgang auf.

6. Probiere Dein Motiv zuerst auf einem Blatt Schmier- oder Altpapier aus, bevor Du mit dem Kartoffeldruck auf Grußkarten, Einladungen o. Ä. beginnen. Überschüssige Farbe tupfst Du am besten mit einem Blatt Küchenpapier weg.
drucken, Kartoffeln
Kissenbezug-drucken
Tipp: Ein Porzellanteller ist praktisch als Ablage für die Pinsel. Außerdem können darauf gut die Farben angemischt werden. Da die Textilfarben wasserlöslich sind, lässt sich hinterher alles problemlos wieder aus- und abwaschen.