Wohnsünden und gute Alternativen

Vielleicht ist es genau jetzt an der Zeit sich von Angewohnheiten, Möbelstücken und Dingen zu trennen, die nicht mehr angemessen sind. Erwachsenwerden ist immer auch ein bisschen schwierig. Aber es kommt der Zeitpunkt, da fängt ein neuer Lebensabschnitt an. Und wir finden der ist zum Beispiel mit Ende zwanzig. Es gibt immer Alternativen. Wir zeigen Dir wie man es besser machen kann, ohne gleich die gesamte Wohnung auf den Kopf zu stellen. Meistens hängt es ja nur an ein paar Kleinigkeiten
 

1 Auf Wiedersehen ungeliebter Staubfänger

Irgendwann hat man sie mal geschenkt bekommen, sie auch total extravagant gefunden, sie nur noch unregelmäßig gegossen, aus schlechtem Gewissen einen neuen Übertopf gekauft, sie in die Ecke gestellt... und da steht sie heute noch, die Yucca-Palme, vertrocknet und nicht mehr schön. Irgendwann ist die Zeit der Trennung erreicht. Jetzt ersetzen, mit großen grünen Zimmerpflanzen oder frischen Blumen. Grün und frisch oder frisch und bunt ist hier das neue Motto.

Goodbye Yucca

Viel schöner!

2 Auf dem Boden schlafen

Die Zeiten sind vorbei, als wir es cool fanden mit der Matratze auf dem Boden zu liegen. Es gab die Zeit, da hat man sich seine trendy Futon-Matratze auf den Fußboden gelegt, vielleicht noch einen paar Europaletten drunter geschoben und konnte angeblich super darauf schlafen. Jetzt heißt es klettern – nein nichts ins Hochbett, aber vielleicht in ein Boxspringbett oder ein modernes stielvolles Bett mit guter Matratze und Lattenrost. Der Rücken wird sich bedanken und das Schlafzimmer ebenfalls. Etwas mehr Komfort und Design soll es jetzt sein.

Trendy

No-Go

3 Motiv-Bettwäsche und Frotteehandtücher ohne Frottee

Frei nach dem Motto: das sieht ja keiner zählt hier nicht! Nur weil Gäste, nichts in Deinem Schlafzimmer zu suchen haben, heißt das nicht, dass Du hier den Stil verlierst. Komische Print-Bettwäsche mit Bunny Hasen, dem geliebten Fußballclub oder abenteuerlichen Comicfiguren sagst Du jetzt mal den Kampf an. Raus damit! Bevor Du Dich jetzt in Blumenmustern oder grafischen Anordnungen verrennst, bleib einfach uni Farben. Da kann man nichts falsch machen. Ein weiteres No-Go sind Frottee Handtücher, die eigentlich kein Frottee mehr haben und die Farben mehr als ausgewaschen sind. Man will sich einfach nicht trennen von den guten alten Stücken. Wobei hier die Betonung auf „alt“ liegt. Auch hier bitte einmal alles austauschen. Man braucht ja gar nicht soviel von den Handtüchern, zwei pro Größe reichen aus. Gerne mit Farbe aber schlicht.

Grrr...

Wow!

4 Geist der Unordnung

Hast Du schon einmal was von dem Geist der Unordnung gehört? Man kennt das ja – unerwarteter Besuch. Schnell hängt man ein paar Kleidungstücke in den Schrank, räumt den Esstisch ab und schmeißt die Sachen vom Sofa aufs Bett, welches eh nicht gemacht ist und: Tür zu. Eine dumme Angewohnheit, denn man möchte ja irgendwann Schlafen und wirft die Sachen dann wieder zurück auf das Sofa. Man kann dem Ganzen aus dem Weg gehen, indem man Ordnung hält und vor allem das Bett jeden Morgen macht! Ganz wichtig – Bett machen. Das gehört dazu, zum Erwachsenwerden.

So nicht...

Top!

5 Verbotenes Plastik

Das soll es ja ab und an noch geben: Plastikgeschirr. Warum weiß kein Mensch. Ist es vom Picknick an Deinem achtzehnten Geburtstag übriggeblieben oder war es einfach mal praktisch? Inzwischen solltest Du mit echtem Geschirr und Gläsern hantieren können. Bitte aussortieren und zu erwachsenen Sachen übergehen. Es kostet auch nicht die Welt.
 

6 Plastik im Badezimmer

Manchmal kann man sich an etwas satt sehen… geht es aber darüber hinaus – sprich man nimmt es gar nicht mehr war – dann ist es an der Zeit es auszutauschen! Die lustig springenden Delphine, die 70iger Jahre Muster oder einfach nur Superman, all dies ist langsam nicht mehr zeitgemäß. Die Rede ist von dem Plastik-Duschvorhang im Badezimmer. Immer wieder sagt man sich: Der geht schon noch. Jetzt geht er eben nicht mehr. Mach es einfach schlichter und halt den Duschvorhang in weiß!

Oh no!

So nice!

Old School

Contemporary

7 Keiner weiß warum

Oftmals möchte man mit ein paar trendigen Accessoires die Wohnung aufhübschen. Ein großer Trend scheinen Metallschalen zu sein, und ganz wichtig - mit nichts drin – und keiner weiß warum... Wenn man schon Trends mitmachen muss, dann doch bitte sinnvoll. Auch Deko kann man praktisch nutzen. In diesem Fall Platz machen für etwas Gemütliches, zum Beispiel ein Tablett mit Kerzen, Blumen und Vasen die Dir gefallen. Ansonsten bleibt noch die Möglichkeit die Schale mit etwas Sinnvollem füllen.

Useless

Ein Hoch auf das „Älterwerden“!

Sweet Home