Wohnen im Industrial-Style

Wohnen im Industrial-Style

Der Industrial-Style ist nach wie vor ein beliebter Wohnstil - stets unvollkommen und keine perfekten Flächen. Der geliebte Fabrikcharme in Verbindung mit rauen derben Materialien ergibt diese einzigartige Mischung. Oft sind uns die Räumlichkeiten eines Lofts, einer Lagerhalle oder einer alten Werkstatt nicht gegeben aber mit der entsprechenden Einrichtung und dementsprechend stylischen Details kannst Du Dir den Look nach Hause holen. Durch die Materialien Holz, Stahl, Beton, Leder und Metall entsteht das gewünschte raue Ambiente.

 

Die Möbel – Merkmale und Optik

Die typischen Materialien für Möbel im Industrial Style sind Altholz. Leder und Metall, die Optik ist clean, funktionell und frei von jeglichem Schnörkel. Das Holz ist gerne unbehandelt und mit allen kleinen Fehlern belassen die es im Laufe der Jahre angesammelt hat oder eben mitbringt. Kleine Kerben, Astlöcher, Risse und Spalten vermischt mit Zeichen des Alters. Abgenutzte raue Oberflächen sind ein ganz klares Erkennungsmerkmal der Industrie Möbeln. Metall findet man in Form von Regalen, Schränken oder Beschlägen wieder. Gerne dürfen sie Spuren von Rost und Verwitterung aufweisen. Somit ergibt das Gesamtbild eine funktionelle Atmosphäre.

Die Farben: Rost-Orange, Metall-Anthrazit und Beton-Grau

Im Industrie Chic dominieren die Erdfarbe, hier sind großflächige Knallfarben untersagt. Die Farben sehen alle ein wenig schmutzig aus und halten sich eher im Hintergrund. Die Farben an den Wänden bleiben so wie sie sind – unbehandelt. Meist sieht man hier den rohen Putz, blanke Ziegelwände oder Beton. Wenn Du Dir den Charme der Wände in die Wohnung holen möchtest dann wird tapeziert. Die heutige Qualität einer Betontapete ist kaum noch vom Original zu unterscheiden.
 

Dekorative Zeitzeugen

Nachdem man die Lagerhallen und Lofts zum Wohnen entdeckt hatte, stürzte man sich auf die dazu passenden Deko-Stücke. Zu diesen zählen unter anderem Blechschilder, Zahnräder, Industrielampen, Ventilatoren und Metallregale, Aktenschränke, alle schön alt und mit viel Patina. Gerne werden auch Räder unter die Möbel geschraubt damit sie flexibel bleiben oder alte Truhen werden zum Couchtisch umfunktioniert. Passend ist auch ein altes Scheinwerferlicht, mit dem Du die Vorzüge Deiner Wohnung zur Geltung bringen kannst. Entweder richtest Du ihn auf ein gutes Dekostück oder auf die Stahlkonstruktionen, die Deckenbalken oder die Backsteinwand.

Wohntextilien – Ton in Ton und Natürlich

Die Textilien sind meist gröber und aus Naturfaser. So kannst Du wunderbar grobes Leinen oder Filz für die Kissenbezüge hernehmen. Das Sofa ist aus derbem Leder und gerne etwas abgewetzt. Um in dem Stil zu bleiben gehören ein paar Kurzhaar-Felle auf den unbehandelten Boden, sodass man etwas Wärme in das Ambiente bringt. Auch hier bleibst Du in den Farben schlicht und ohne kleine Muster.
 

Aus der Industrie in die Wohnung

Ursprünglich war der Industrial-Style gar nicht zum Wohnen gedacht. Nach den Zeiten der Industrialisierung haben die Kreativen und Künstler das Ambiente für sich entdeckt und als Arbeitsplatz genutzt. Da Kreative ja bekanntlich gerne nachts arbeiten, waren die Hallen ein perfekter Ort, da sie niemanden störten, wenn es mal lauter wurde. Alle liebten diese offenen großen Flächen mit dem ausgefallenen Charme und so zog er ein, in unsere Wohnungen, der Industrial-Style.

Richtig kombinieren gestalten

Die Möbel müssen richtig kombiniert werden, damit das Gesamtbild passt. Zu einen großen Esstisch mit dicker Holzplatte kombinierst Du am besten Metallhocker, wie bei einer Werkbank, dazu passend ein Chesterfield Sofa und eine große Truhe als Couchtisch. Hast Du vielleicht auf dem Flohmarkt einen Fabriklampenschirm ergattern können, dann rüste ihn mit einer neuen Fassung und einem Kabel auf und ab über den Esstisch damit. Gut macht sich auch eine Bar aus Holz und Metall mit schönen angerosteten Barhockern. Der Industrial Style lebt von Gegensätzen. Kombiniere warm mit kalt, clean und rustikal oder modern und extravagant. Die verschiedenen Materialien müssen aufeinander knallen. Der rustikale grobe Esstisch mit filigranen Gläsern, die runden weißen Keramik-Vasen mit dem robusten Stahlregal und die Pendelleuchte aus Metall vor der Backsteinwand.

Stilsichere Zutaten

Natürlich tut sich der Look in großen offenen Räumen, mit freiliegenden Rohren, offenen Wänden, Metallverstrebungen und Betonfußboden leichter als in einer strukturierten Wohnung. Aber Improvisieren und experimentieren ist hier das Zauberwort. Probiere aus wieviel Industrial Style Deine Wohnung verträgt. Du kannst Dir auf Flohmärkten ein paar Sachen zusammen suche wie, Industrielampen, Sitzmöbel und jede Menge Dekoration und dann sehen, wie weit Du mit der Einrichtung gehen willst. Auch Euro-Platten kannst Du geschickt mit unterbringen, als Bettgestell oder Couchtisch.