Kunst an den Wänden – Fototapete und Bilder richtig hängen

Gähnende Leere an den Wänden. Alpinaweiß (Typ Premium Innenweiß) soweit das Auge reicht. Mit anderen Worten: „LANGEWEILE!“

Doch Weiß-in-Weiß muss nicht sein! Mit modernen Fototapeten lassen sich atemberaubende Effekte in jedem Zimmer herbeizaubern und mit Bildern hexen wir einen himmlisch individuellen Charme in unsere heimischen vier Wände. Man muss nicht Millionär sein, um richtig besonders zu leben und erst recht nicht, um richtig besonders zu wohnen.
Mit ein paar kleinen aber feinen Tipps und der richtigen Grundausstattung wird aus Dir noch eine waschechte Künstlerin und aus Deinen Zimmern wird ein kreatives Atelier!
Keine Sorge, Du brauchst weder teuflisches Talent noch ein Kunststudium! Mit ein bisschen Kreativität und unseren Tipps machst Du mehr aus Deinen Wänden und mit ein wenig Glück erhöht sich auch Deine Follower-Zahl in den sozialen Medien ;)
Vorhang auf für unsere Fototapeten und Bilder Tipps!
 

Foto-Was??? Mit Fototapete glänzen

Die naheliegendste Frage? Was ist eigentlich eine Fototapete? Landläufig ist die vielgerühmte Fototapete eine Tapete aus Papier oder Vlies, die mit einem großflächigen Motiv bedruckt wurde. In Sachen Motivauswahl ist der Phantasie (und der Verarbeitungstechnik) beinahe keine Grenzen gesetzt! Klassische Fotographien, moderne Illustrationen, sogar klassische Kunst und geometrische Muster lassen sich in Form einer Fototapete an die Wand bringen.

Anders als die einfarbigen Tapeten oder die „normale“ Mustertapete, stellt die Fototapete ein Motiv (welches sich natürlich auch wiederholen kann) in den Mittelpunkt. Ob es jetzt schlicht, modern, designig , banksyig, im Stencil-Look oder gar im Comic-Style an Deinen Wänden „blüht“ bleibt selbstredend Dir überlassen!

Anders als in der Vergangenheit (die ersten Fototapeten stammen aus dem 17. Jahrhundert!) ist es heute ein absolutes Kinderspiel Fototapeten individuell zu gestalten. Verschiedenste Anbieter sorgen für eine rege Auswahl an „fertigen“ Tapeten mit stylischen Motiven und nicht weniger Anbieter gibt es für hochindividualisierte Bilder aus der eigenen Digitalkamera.

Schwarzweiße Art-Shots oder Urlaubspanorama gefällig? Wenn das raw (also das Ausgansmaterial) genügend „Fleisch“ bietet (also hinsichtlich der Qualität genügend Tiefe besitzt), ist es kein Problem beim flotten Web-Anbieter die eigene Tapete zu bestellen.
Keine Sorge es muss keine Profiausrüstung sein! Die gängigsten SR-Kameras haben genug auf dem Kasten, um nahezu perfekte Bilder an den Start zu bringen.

Mit ein oder zwei Clicks in Photoshop wird aus dem Rohmaterial ein echtes Kunstwerk für Dein Reich!
 

Fototapete – Materialfragen?

Die Materialfrage in Sachen Fototapete ist ziemlich flott beantwortet! Die drei gängigsten Fototapeten sind:
 
  • Foto-Papiertapeten werden aus dünnen Papierstreifen (ähnlich normalem Papier) gefertigt. Die Bilder bestehen aus Sets, die in Tapetenbahnen oder Quadraten geliefert werden. Die einzelnen Bahnen haben eine Dicke von rund 130 g pro Quadratmeter.
     
  • Vinyl-Fototapeten bestehen aus einer weichen Kunststoff-Folie aus PVC, die mit einer selbstklebenden Schicht veredelt sind. Diese Fototapete wird in unterschiedlichen Qualitäten und Oberflächen ausgeliefert.
     
  • Foto-Vliestapeten werden aus reißfestem Material gefertigt. Die Vlies-Tapete ist die hochwertigste Fototapete und kann in unterschiedlichen Qualitäten und Oberflächen geordert werden.
     

Moderne Vliestapeten sind in Sachen Haltbarkeit und Look das absolute Nonplusultra und rechtfertigen den höheren Preis voll und ganz. Wer länger etwas von seinen Wänden haben möchte, dem sei diese Fototapete empfohlen!



 

Wandtattoos – der letzte Schrei!

Wandtattoos sind immer noch ein Riesenthema in Sachen Home-Styling und richtig guter Deko! Hinter dem etwas kryptischen Begriff versteckt sich eine selbstklebende Folie, die mit einem einfachen Motiv bedruckt ist.
Der Phantasie sind hierbei kaum Grenzen gesetzt. Vom lässigen Tribal bis hin zum sinnschwangeren Credo aus dem asiatischen Raum ist alles möglich.

Auch bei Wandtattoos gibt es inzwischen viele Anbieter, die auch auf individuelle Bestellung „an den Start gehen“.
Wer gerne sein Lebensmotto auf transparenter Folie an der Wand in Szene setzen möchte, der sollte sich diese Webanbieter genauer ansehen!
Hier lässt sich ganz viel kreatives Potential freischalten.
Viel Spaß beim „Verkünsteln“!
 

Kunst oder Krempel – Wissenswertes rund um Bilder!

Selbstgemalt, vom Flohmarkt, Erbstücke oder der Print aus dem Web – mit Bildern bringst Du Deinen eigenen Stil ganz groß raus!
Portrait, Landscape und glorreicher Urlaubsschuss, ganz egal wie Du Dich ausdrücken möchtest, ein selbstgeschossenes Meisterwerk ist nicht nur eindrucksvoll, es verzaubert den Raum und die Betrachter gleichermaßen.

In Zeiten von DigiCam und Webdruckereien ist es ein Leichtes hochqualitative Bilder für einen kleinen Groschen an den Start zu bringen. Jetzt fehlen nur noch die passenden Tipps, wie Du Deine Bilder richtig an der Wand positionierst.

Keine Sorge, wir wissen, wie es am besten aussieht!
 

Tipps fürs Bilder hängen – 5-mal Wissen!

  1. Ruhige Wände sind der beste Hintergrund! Auch wenn Fototapete ein Trend ist, lass die Kombination aus Bild und Fototapete lieber sein. Selbst gemusterte Wände können wie viele Bilder schon „zu viel“ des Guten sein. Die wichtigste Regel ist hierbei: „Wirkt die Kombination aus Wand und Bild ruhig?“

     
  2. Das Passepartout ist ein bester Freund. Ein Passepartout ist ein Papierrahmen, der das eigentliche Bild umrandet und eines der wichtigsten kleinen feinen Helferlein beim Bilderhängen ist. Durch den (meist) hellen Rahmen wird das Bild klar von Rahmen und Wand abgesetzt und es entsteht ein harmonischer Kontrast, der einfach zündet!

     
  3. Bild an Bild! Bildergruppen sollten im richtigen Abstand zueinander hängen. Als guter Wert hat sich ein Drittel der Bildbreite bewährt, wenn die Kanten der Bilder jetzt noch auf einer Linie liegen, so hast du instinktiv alles richtig gemacht
    Petersburger Hängung ist der Wahnsinn! Wer es gerne kreativ und chaotisch mag, der wird Fan der sogenannten Petersburger Hängung! Hier hängen sehr viele Bilder sehr eng beieinander und es entsteht ein ziemlich buntes Durcheinander. Hier muss nichts symmetrisch oder gerade sein.

     
  4. Die Gruppe macht´s! Egal ob an den Kanten oder im Raster; wenn die Bilder aufeinander ausgerichtet sind, so ergibt sich eine Bildeinheit, die die einzelnen Meisterwerke in einen großen Kontext setzt. Perfekt geeignet ist dies natürlich bei Serien-Aufnahmen!